Willkommen! » Anmelden » Ein neues Profil erzeugen » Neueste Beiträge

Reisebericht Zagreb Teil 6: 5.9.06: Sechster und Letzter Teil mit den Restbildern.(mB) (279 Klicks)

11. September 2006 12:15
nochmal der Linienplan:



Ich mach dann grad mal dort weiter, wo ich beim letzten Mal auförte.
Und zwar an der Est. Mijhalevac. Hier kommt grad ein TATRA-Solo T4 von Dolje den Berg runter.

Da es auch in diesem Forum Freunde gasförmiger Rohstoffe aus Eigenproduktion gibt, möchte ich noch den TATRA-Stuhl portraitieren:

Für oben genannte Personen verfügt dieser nämilich über ein Entstuhlungsloch

Da ich am letzten Tag nach 400 gemachten Bildern noch 200 aufm Chip frei hatte begab ich michb nochmal Richtung Bhanhof, wo mir auf dem Weg dorthin dieser Wagen begegnete. Die Werbung gefiel mir. Bloß die tragbaren Funkfernsprecher des beworbenen Herstellers ebenjener sind trotzdem Schrott.

Auf der Strecke nach Dubec aus der TATRA-Bahn mit den praktischen Fenstern rausgeknipst:


Von Dubrava gings dann mit nem Duro-Dakovic um das Fahrgefühl zu genießen an das andere Ende der 11.

Und noch einige Impressionen dieser schönen Fahrzeuge.






An der selben Est. wie die einige Abbildungen weiter oben gezeigte Linie 11, begegnete mir auch dieser Urige MAN SL plaplapla



Und noch was löbliches auf Meterspurgleisen

Duro Dakovic-Begegnung an der Ausfahrt aus der Fußgängerzone.


An der selben Stelle

Bloß halt mit nem sex-axa dazwischen..

Auf der Rückseite des HBF wolt ich nochn paar Qualitäts-Busse zu knipsen. Aber Ausgerechenet da war nur ein solches Fahrzeug.



Nachdem dann das Hotel ausgeräumt (also unser Zeug bloß) war und gepackt war gings mit nem Mannheimer GT6 Typ Mannheim zum HBF. Dann noch auf die Gefahr hin, dass wieder kein Speisewagen dran ist, noch im Konsum mit Lebensmitteln eingedeckt.

Auf dem Weg in den Bahnhof konnte ich dann noch mein letztes Bild von der Zagreber Straßenbahn machen und zwar das hier:


Da der (aus Belgrad kommende) Zug 20 min Verspätung hatte, konnte ich diese nutzen noch einige Bilders auf dem Bahnhof zu machen.


Jaaa, die Br. 612 gibts hier auch, bloß tut sie da anders heißen *g*


Und da fuhr er schon ein, der Zug nach München


War diesmal etwas besser besucht. Im Abteil waren noch eine ältere Dame, die auch nach München wollte und bis Ljuljana waren noch eine Kroatische Angelistik-Studentin und eine Amerikanerin die man schon beim Einsteigen (jetzt ohne Bevölkerungsgruppen zu pauschalisieren) leicht als solche zu identifizieren konnte, dabei. Damit waren dann von 5 Personen die 6 Sitzplätze belegt.

Da ich schon bei Einfahrt des Zuges von dem geilen Speisewagen mit den angelaufenen Fenstern zum Öffnen und der Kyrillischen Beschriftung begeistert war, musste dieser natürlich ausprobiert werden.

Hinter der Kroatischen Grenze wurde dem dann auch folge geleistet.

In dem serbischen Speisewagen konnte man als auch in die Kuche reinsehen wenn die Tür offen war. Zwar musste man bissl länger auf das Essen warten, aber dafür wurde es im Gegensatz zur DB nicht ein in Form eines Fertig-Schnellfress-Gerichtes bestehendes Essen in die Mikro geschoben, sondern jede Mahlzeit wurde komplett frisch zubereitet.

Hier einige Fotos aus dem Speisewagen:


Ein Blick nach draußen:



Wärs Meterspur, wärs ne perfekte Semmelbahn:
Bei Einfahrt in Ljubljana


In Villach konnte ich noch diesen Zug aufm anderen Gleis knipsen, als ne andere Lok dran kam


Das war dann das letzte Foto, das ich auf dieser Reise tat. Dann war auch schon bald dunkel. Ab der Österreichischen Grnze konnt man dann mit dem Handy wieder deutschsprachige Radiosender empfangen. Nahc einer Weile Antenne Kärnten/Salzburg/Bayern konnte ich ab Günzburg endlich auch wieder SWR1 empfangen. Einmal mussten wir noch umsteigen und zwar in München. Schon Kurz nach der österrechishcen Grenze war auch klar gewesen, dass wegen der Verspätung ab Salzburg die Halte gestrichen werden und durchgefahren wird. Als dann aber in Salzburg der Zug wie durch einb Wunder wieder pünktlich war, haben es die Experten von der DB fertigbekommen bis München schonwieder 20 min Verspätung zu haben. Zum Glück hat der D-Zug in München noch gewartet. Da in den dortigen Wagen die Fenster aufgingen war es ein angenehmes Fahren, zumindest bis Talkesselstadt, wo der Zug dann ne halbe Stunde rumstand. Im Abteil nebendran wurden wir dann mit 2 pubertierenden Talkesselstädterinnen beglückt, die nach allen Möglichkeiten bis zu ihrem Ziel Amsterdam (Umst. in Köln) suchten im Abteil eine Sankria-Party oder so abzuhalten.

Wää, gegen 3 dann zuhause in MA, zu dem Enstschluss gekommen, dass alles schön war und gerne wieder gemacht wird...


Nochn paar Infos für Leute, die auch mal hinwollen:

Empfehlen kann ich da Hotel Dora, wie gemacht für den Fuzzy. Vorne dran Tram, hinten EB-Museum. Vom Preis her isses in Ordnung. Frühstück im Haus ist möglich. Ins Zentrum 15 Min zu Fuß. Vornedran halten die Tramlinien 3,5 und 13.

Fahrkarten man am Kiosk kaufen. Die Verkäuferinen Sprchen meistens Englisch, manchmal auch Deutsch. Wenn weder noch, kann man den Damen auch die Karte vom Vortag zeigen. Sollte es der erste tag sein, musste dir ein anneres Kiosk suchen. Wenn du ein Walldörfer bist, kannst du vielleicht vortanzen was du willst, wenns hilft...*g*
Die Tageskarte kostet 18 Kuna, das sind etwa 2,50¤. Sie muss beim ersten Einsteigen entwertet werden.

Zum Essen für nicht spachkundige, die nich zu Mac Doof wollen, sind vorallem Pizzerien zu empfehlen. Da wir Englisch gesprochen und auch wenn die Speisekarte nicht in dieser Sprache ist, sind die Namen der Pizzen die selben wie bei uns. So bestellt man sich schonmal keine unangenehme Überraschung, weil man lesen kann was drin ist. In der Innenstadt (nähe Hst. Frankopanska, dort wo die Mönschsstatue steht) ist ne Kellerkneipe, die irgendwie übersetzt irgendwas mit altem Kutscher oder so heißt. Dor hats ne Deutsche Karte und ne Deutschsprachige Bedienung. Wenn durch Dunkelheitseinbruch die Fotomögllichkeit beendet wird, kann man von den Straßencafes gebrauch machen, wo man sich eigentlich eh immer verständlich machen kann. Besonders zu emfehlen ist das Eiscafe "Spcial" in der FÜGÄZO, das ich schon erwähnte. Sprachlilch kommt man dort gut rum. Große Portionen und Tramblick.

Anschauen sollte sich der Fuzzy auch neben den normalen Straßenbahnen vorallem die Bergtram Li. 15 (n deren Est.auch ein Cafe ist) , die Gondelbahn und die Standseilbahn. Auch als Fuzzy sollte man noch einmal durch die Altstadt oberhalb der Innenstadt laufen. Dort fährt zwar keine Tram, aber sie ist es echt Wer gesehen zu werden. Ist schöner als jene in Heidelberg.




So das wars. Nächste Woche geht die Schule wieder los, *wrg* (Reisebericht freie Zeit)


...

















1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.09.06 12:30.
Thema Autor Datum/Zeit

» Reisebericht Zagreb Teil 6: 5.9.06: Sechster und Letzter Teil mit den Restbildern.(mB) (279 Klicks)

tw-237 11. September 2006 12:15

Re: Reisebericht Zagreb Teil 6: 5.9.06: Sechster und Letzter Teil mit den Restbildern.(mB) (106 Klicks)

Fabegdose a.k.a. Dr. Düwag 11. September 2006 20:37

Re: Reisebericht Zagreb Teil 6: 5.9.06: Sechster und Letzter Teil mit den Restbildern.(mB) (110 Klicks)

tw-237 11. September 2006 21:35



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen