Willkommen! » Anmelden » Ein neues Profil erzeugen » Neueste Beiträge

Zahn auf Zahn über die Berge – Teil 1 (283 Klicks)

10. Oktober 2020 17:56
Ende September 2020 starteten vier Gesellen Ihre jährliche dreitägige Eisenbahnfahrt. Ja, ist schon einige Tage her, aber Körper-bedingt habe ich gerade jetzt viel Zeit Reiseberichte zu schreiben – besonders dann, wenn Diese umfangreich sind und mehrere Teilen umfassen.

Ah – falls es jemand nicht interessiert (oder meine Bilder weniger ansprechend findet) → das Kreuz befindet sich oben rechts.


Nun aber zur Reiseschilderung Teil 1:

Zu einer extrem einstelligen Uhrzeit, in der eine Stadt in einer Monopolregion noch äußerst verschlafen wirkt – zumindest war es schon teilweise hell tired smiley:



Einen Umsteigestopp in Luzern nutzen wir um das nähere Bahnhofsumfeld zu erkunden. Mitten auf dem Vorplatz steht das palastartige Portal des ehemaligen Luzerner Bahnhofes, welches – aus welchem Grund auch immer – am 5. Februar 1971 abbrannte, die große Kuppel stürzte kurz nach 09:00 Uhr unter „großem Getöse“ (so zumindest die Presse) ein. Da der Platz für den Neubau genutzt wurde, steht das Portal heute eben mitten auf dem Platz – trotzdem schön.




Ab Luzern fuhren wir mit der Zentralbahn (zb) über den Brünigpass über Meiningen nach Interlaken.
Einen Streckenplan habe auf einem Faltplan gefunden und – in meinem jugendlichen Leichtsinn – fotografiert. Den abgebildeten Abschnitt nach Engelberg wird hier nicht näher betrachtet, da wir diesen nicht gefahren sind (kann ja noch kommen – irgendwann).



Wissenswertes:
Nach der Ermächtigen des Bundesrates fusionierte am 01. Januar 2005 die Brünigbahn (einzige Schmalspurbahn der SBB) und die Luzern-Stans-Engelberg-Bahn (LSE) zur Zentralbahn.
Für die ganz genauen: Der Bundesrat ermächtigte die SBB, die Brünigbahn an die LSE zu verkaufen. Die Konzession der LSE wurde daraufhin auf die Brünigbahn ausgedehnt. Da die Brünigbahn der SBB keine eigenständige Gesellschaft war, lag keine echte Fusion vor, sondern es erfolgte ein aufwändiger Zusammenschluss. Geht also noch etwas komplizierter als bei einem bekannten Verkehrsunternehmen in Süden Deutschlands.

1986 beschaffte damalige Brünigbahn die acht HGe 4/4 II von den Herstellern BBC, ABB und SLM. Für den, den's interessiert: Achsformel: Bo’Bo’, Gewicht: 63,0 t, Länge: 14,80 m, Vmax. Adhäsion: 100 km, Vmax. Zahnrad: 40 km/h, Leistung: 1932 kW




Wissenswertes:
In drei Zahnstangenabschnitten (System Riggenbach (Giswil – Kaiserstuhl (2368 m lang), Lungern – Chäppeli (1690 m lang) und Chäppeli – Brünig-Hasliberg (1189 m lang) führt die Stecke mit einer Steigung zwischen 102‰ und 110‰ bergwärts. Nach der Passhöhe fällt die Strecke im 128‰-Gefälle in einem 3852 m langen Zahnstangenabschnitt bis nach Meiringen (Wenn man die Gegenrichtung befährt, ist's natürlich umgekehrt massive grinning smiley).
Insgesamt ist die Strecke Luzern – Interlaken Ost 74 km lang.



Kurz vor dem Bahnhof Lungern ein Blick aus dem Fenster auf dem Lungerner See – und auch hier etwas wissenswertes:
Zur Landgewinnung entschloss sich die Bevölkerung von Lungern (teilweise) gegen Ende des 18. Jahrhunderts, ihren See tiefer zu legen - das Unternehmen spaltete die Bevölkerung in «diä Nasse» und «diä Trochenä». Messungen ergaben, dass durch die Absenkung des Sees um 35 m ungefähr 180 ha Weideland gewonnen werden konnte – gesagt und (nach viel Diskussion) getan. 102 Jahre später kauften die Kraftwerke CKW den See und die ehemalige Seefläche mit etwa zwölf Wohnhäuser, diese wurden abgebrochen, in der Gemeinde Lungern wieder aufgebaut und (danach) der See wieder eingestaut → Erkenntnis: Viele „Fränkli“ verbraten und alles wieder beim alten.


Meiringen ist ein "Sackbahnhof" (nennt man dies in CH auch so?). Nachdem wir aus dem Stadler Adler: ABe 150 108-8 (Anzahl: 4, Baujahre: 2012–2013; Achsformel: Bo’1Az’Az1’Bo’+2’2’+Bo’1Az’Az1’Bo’, Länge: 126,00m, Gewicht: 200 t, Vmax Adhäsion: 120 km/h + Zahnrad 40 km/h) ausgestiegen waren, stand erst einmal etwas nicht-Eisenbahn-mäßiges auf dem Reiseprogramm: Eine Wanderung durch die Aareschlucht.



Diese kann man prima mit einer Fahrt mit der Meiringen-Innertkirchen-Bahn (MIB) verbinden. Einen Streckenplan dieser nur 4,99 km langen Strecke habe ich mit Hilfe von outdooraktive erstellt.

Wissenswertes:
Am 06. Mai 1946 nahm die MIB den öffentlichen Personenverkehr auf. Die Schmalspurstrecke zwischen Meiringen und Innertkirchen wurde von der 1923 gegründeten Kraftwerken Oberhasli AG (KWO) als Werksbahn zur Versorgung ihrer Kraftwerksbaustellen erbaut. Eine Personenbeförderung der Arbeiter und deren Familien war von Anfang an vorgesehen.

Die Zentralbahn kam mit den Kraftwerken Oberhasli AG überein,dass sie 2021 die Strecke der MIB übernehmen, nach einer Änderung der Stromversorgung (von 1200 V auf 15 KV) sind durchgehende Züge von Interlaken nach Innertkirchen geplant.

Ah – von 1977 bis 1988 verkehrten auf dieser Strecke die Tw Bem 4/4 6 und 7 (Umbau aus den 1977 übernommen ehemaligen OEG-Triebwagen 63, 65, und 68). Wagen 7 wurde 1999 abgebrochen, der Tw 6 wohl um 2001.
Hierzu hatte ich vor einiger Zeit irgendwo (na ja, natürlich im www) einen schönen Bericht gelesen – aber wo? Man wird halt alt. Eventuell kann der User H.F., eh. F. mehr darüber sagen, bzw. schreiben, er stellt ja zur Zeit schöne Bilder aus der Diakiste seines Onkels ein.






Für einen Halb-Stunden-Takt reicht ein Triebwagen aus, seit 2018 wird der von der i]Transports Montreux–Vevey–Riviera (MVR)[/i] übernommene, 1997 gebaute Be 2/6 Nr. 13 eingesetzt. Auf dem Bild oben ist er kurz hinter dem Hp Aareschlucht West. zu sehen.

Wer in die Aareschlucht möchte, nutzt den Hp. Aareschlucht Ost - dieser befindet im kurz vor dem Ostport im 1502 m langen Kirchettunnel. Durch eine Tür in der Felswand, eine (wacklige) Hängebrücke und eine sportliche Betätigung mittels einer Treppe erreicht der geneigte Besucher den östlichen Eingang der Aareschlucht.





Kurz vor dem Kassengebäude stellt der Erschöpfte ernüchtert fest, dass man auch mit einem Postauto (also ein gelber Bus – für die Nichtschweizer) bis fast vor den Eingang hätte (ge)fahren werden können.


Nach dieser Anstrengung hat wohl jeder eine „Verschnaufpause“ verdient. Also bis zum nächsten Teil – wenn Ihr wieder dabei sein wollt.




Salü Erhard
Thema Autor Datum/Zeit

» Zahn auf Zahn über die Berge – Teil 1 (283 Klicks)

Heidelberger Straßenbahner 10. Oktober 2020 17:56

Re: Zahn auf Zahn über die Berge – Teil 1 (127 Klicks)

H.F.,eh. F. 10. Oktober 2020 21:22



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen