Willkommen! » Anmelden » Ein neues Profil erzeugen » Neueste Beiträge

Noch ein Kalenderblatt 2. September (204 Klicks)

02. September 2023 09:47
Allgemeine Infos zu den Kalenderbildern gibt es >>> hier <<<


2. September
Heute vor 41 Jahren, am 2. September 1982, fuhr mir am Mannheimer Nationaltheater der letzte äußerlich noch im Originalzustand befindliche "Typ Mannheim" der Mannheimer Verkehrs-AG (MVG) vor die Kamera. Seine Technik war er keineswegs "original" - wie die Werbebeschriftung schon ausdrückt, war der Wagen probeweise mit einer BBC-Choppersteuerung ausgerüstet worden und wurde meist auf der Linie 16 eingesetzt. Für den Wagen waren nur zwei Handvoll Fahrer ausgebildet worden (ein leider schon verstorbener Neckarauer Kollege bezeichnete das ausgewählte Personal gerne als "Kirchgänger und CDU-Wähler" ), sodass das Fahrzeug bei Nichtverfügbarkeit passenden Personals oder bei Störungen im Betriebshof blieb - entsprechend selten war er zu sehen.

Der 1971 gebaute Wagen wurde 1983 auf den ursprünglichen, kurbelbedienten Nockenfahrschalter zurückgebaut und erhielt dabei auch die übrigen "modernen" Attribute, die seine 19 Bauartkollegen längst hatten - vier Einzelblinker, doppelte (auseinanderliegende) Scheinwerfer und doppelte Schluss- und Bremsleuchten, IMU-Weichensteuerung und Indusi. Er wurde im Jahr 2004 verschrottet.

An der Haltestelle Nationaltheater hat sich auf den ersten Blick nicht viel verändert, mit kleinen Ausnahmen. Das linke stadtauswärts führende Gleis diente damals nicht dem Linienverkehr, sondern war ausschließlich für das Abstellen der abends zum Vorstellungsende verkehrenden Theaterwagen vorgesehen. Daher gab es dort auch keinen Automaten oder Fahrgastunterstand. Die Vorsortierung, wie wir sie heute kennen (Züge nach Käfertal / Gartenstadt links, Feudenheim / Vogelstang rechts) wurde erst etwa 1985 eingeführt.
In der Fahrleitung vor dem 470 erkennt man gut den "Schlitten" des Weichenstellkontakts - damals wurden die Weichen noch "mit" oder "ohne" Strom umgestellt. Das Weichensignal leuchtete dauerhaft, zum Umstellen der Weiche war dieser Kontakt mit gedrücktem Taster "Weiche" oder mit einer eingeschalteten Fahrstufe zu befahren. Sollte die Weiche nicht umgestellt werden, musste der Kontakt ausgeschaltet befahren werden; die OEG-Züge hatten dafür den Taster "ohne Strom", der Nebenverbraucher, insbesondere die Heizung, während des Drückens kurzzeitig abschaltete. Die Haltung des Fahrers lässt darauf schließen, dass er mit der rechten Hand bereits den Weichentaster drückt...
Andere Betriebe arbeiteten damals mit festgelegten Richtungen, beispielsweie nach links immer "mit" und nach rechts immer "ohne" Strom. Diese Art der Weichensteuerung wurde mit der Neuausgabe der BoStrab 1987 aus Sicherheitsgründen verboten, nach einer Übergangsfrist musste die Weichensteuerung von der Stromaufnahme des Fahrzeugs unabhängig sein.


Mit freundlichen Grüßen
Ralph Dißinger a.k.a. Lokleitung




3-mal bearbeitet. Zuletzt am 02.09.23 09:54.
Thema Autor Datum/Zeit

Kalenderblatt 2. September (337 Klicks)

Führerbremsventil 02. September 2023 09:29

» Noch ein Kalenderblatt 2. September (204 Klicks)

Lokleitung 02. September 2023 09:47



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicke hier, um Dich einzuloggen